ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER WEBSITE WWW.BABOLAT.COM



Präambel

Die Website www.babolat.com (im Folgenden als „Website“ bezeichnet) wird herausgegeben von dem Unternehmen BABOLAT VS, SAS, Tel. +33 (0)4 78 69 78 69, Fax + 33 (0)4 78 69 78 79 , eingetragen im Handels- und Gesellschaftsregister von Lyon unter der Nr. 552 131 401 B mit einem Stammkapital von 1.275.000 €, USt-IdNr.: FR02552131401, dessen eingetragener Unternehmenssitz sich in 33 Quai Paul Sédallian, 69009 LYON, Frankreich, befindet (im Folgenden als „BABOLAT“ bezeichnet). BABOLAT ist der Verkäufer und Gewährleister der über die Website verkauften Produkte.

Jede volljährige natürliche Person, die zu Zwecken handelt, die nicht in den Bereich ihres Gewerbes, Geschäfts, Handwerks oder Berufs fallen, und die auf die Website zugreift, gilt als Nutzer (im Folgenden als „Nutzer“ bezeichnet). BABOLAT übernimmt keine Haftung für den Fall, dass ein Minderjähriger auf die Website zugreift.

BABOLAT entwirft, produziert und vermarktet Tennis-, Badminton- und Padelartikel für Männer, Frauen und Kinder (im Folgenden als „Produkt(e)“ bezeichnet), insbesondere auf der Website.

Der Nutzer kann BABOLAT per E-Mail kontaktieren unter help@babolat.com und per Telefon +33 (0)4 78 69 78 69.



Artikel 1 – Anwendung/Widerspruchsmöglichkeit der AGB

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden als „AGB“ bezeichnet) regeln die gesamte Beziehung zwischen BABOLAT und den Nutzern der Website unter Ausschluss aller anderen Bedingungen.

Die AGB gelten als vom Nutzer vorbehaltlos akzeptiert, sobald der Nutzer sie ausdrücklich akzeptiert hat, indem er nach dem Lesen zum Zeitpunkt der Erstellung seines Kontos das dafür vorgesehene Kästchen mit dem Hinweis „Ich akzeptiere die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Website“ markiert.

BABOLAT behält sich das Recht vor, die AGB jederzeit zu ändern. In Portugal wird der Nutzer dann 20 Tage vor Inkrafttreten der neuen AGB per E-Mail informiert und muss die AGB erneut akzeptieren. Vor solchen Änderungen abgeschlossene Verträge bleiben davon unberührt.

Mit der Nutzung der Website erklären sich die Nutzer mit der Annahme der neuesten Version der AGB einverstanden. Die anwendbaren AGB sind diejenigen, die auf der Website verfügbar sind und vom Nutzer von der Website ausgedruckt werden können.

Abhängig von dem Gebiet, in dem sich der Nutzer befindet, kann der Vertrag abgeschlossen werden in:
- Französisch
- Italienisch,
- Deutsch,
- Spanisch,
- Niederländisch,
- Portugiesisch,
- Österreichisch,
- Japanisch,
- Englisch.



Artikel 2 – Beschreibung der Website und der Produkte

2.1. Beschreibung der Website

Die Website ermöglicht dem Nutzer insbesondere den Zugang zu Präsentationen von Produkten der Marke BABOLAT und zu Informationen, die sich auf die folgenden Aktivitäten beziehen:
- Tennis
- Badminton
- Padel
- Männer
- Frauen
- Junioren
Der Nutzer nimmt zur Kenntnis, dass alle Abschnitte im Zuge der Weiterentwicklung der Website geändert werden können.

2.2. Beschreibung der Produkte

BABOLAT zeigt die Produkte auf seiner Website an.

Die Website erwähnt alle wesentlichen Merkmale der Produkte, die dem Nutzer vor dem Kauf mitgeteilt werden.

Alle Einzelheiten zu den Eigenschaften der Produkte finden Sie auf den Seiten, die die Produkte auf der Website anzeigen.

BABOLAT behält sich das Recht vor, Änderungen, die das Unternehmen für die Produkte als nützlich erachtet, jederzeit und vor jeder Bestellung in Bezug auf die auf der Website zum Verkauf angebotenen Produkte vorzunehmen.



Artikel 3 – Bedingungen für den Zugriff auf die Website - Erstellung von Konten

Für den bloßen Zugriff auf die Website ist die Erstellung eines Kontos nicht erforderlich.

Für den Zugriff auf Bestellungen ist ein Konto erforderlich (im Folgenden als „Konto“ bzw. „Konten“ bezeichnet).

Um ein Konto zu erstellen, muss der Nutzer:
- Eine gültige E-Mail-Adresse haben und BABOLAT wahrheitsgemäße und genaue Informationen (Geschlecht, Name, Bestätigung des Alters über 16 Jahre, Lieblingssport) zur Verfügung stellen,
- Ein komplexes Passwort wählen, das aus mindestens 12 alphanumerischen Zeichen besteht, darunter mindestens ein Großbuchstabe, ein Kleinbuchstabe, eine Zahl und ein Interpunktionszeichen oder Sonderzeichen.

Jeder Nutzer darf nur ein Konto besitzen. Wenn BABOLAT Kenntnis davon erlangt, dass der Nutzer mehr als ein Konto besitzt, wird BABOLAT alle Konten des Nutzers unter den in Artikel 15 unten aufgeführten Bedingungen löschen.

Der Nutzer ist der alleinige Verantwortliche für die Aktivität seines Kontos. Zu keinem Zeitpunkt darf der Nutzer das Passwort zu seinem Konto an Dritte weitergeben, einschließlich Dritten, die behaupten, Eigentümer der Website zu sein, und BABOLAT wird niemals, aus welchem Grund auch immer, die Initiative ergreifen, den Nutzer zu kontaktieren, um ihn nach seinem Passwort zu fragen. Falls der Nutzer sein Passwort einem Dritten, sei es einem anderen Nutzer oder einer anderen Person, offenbart, löscht BABOLAT das Konto des Nutzers unter den im nachstehenden Artikel 15 dargelegten Bedingungen.

Falls der Nutzer sein Passwort vergessen hat, kann er ein neues Passwort anfordern, indem er auf den Link „Passwort vergessen“ klickt. Nachdem der Nutzer alle Anweisungen von BABOLAT befolgt hat, um ein neues Passwort zu erhalten, erhält er ein neues Passwort, das an die E-Mail-Adresse geschickt wird, die er bei der Erstellung seines Kontos angegeben hat, und das er anschließend auf der Website ändern kann.

Falls der Nutzer bereits ein Konto bei BABOLAT hat, muss er sich in dem für diesen Zweck reservierten Bereich der Website identifizieren, indem er die E-Mail-Adresse, die er BABOLAT zuvor mitgeteilt hat, sowie das gewählte Passwort angibt.



Artikel 4 – Verhaltensregeln auf der Website

Der Nutzer hat jedes Verhalten zu unterlassen, das dem Ansehen von BABOLAT oder dem eines oder mehrerer anderer Nutzer schaden könnte.

Jeglicher Inhalt, den der Nutzer auf der Website veröffentlicht, ist für ihn unter seinem eigenen Namen bindend und ist für BABOLAT in keiner Weise bindend.

Insbesondere erklärt sich der Nutzer damit einverstanden, Folgendes zu unterlassen:
- Verwenden eines Nutzernamens oder Avatars, der vulgär, aggressiv, beleidigend, diffamierend, verleumderisch oder unanständig ist;
- Versuchen, von einem anderen Nutzer Informationen über sein Konto zu erhalten, wie z. B. seine Login-Daten und/oder sein Passwort oder Informationen über sein Privatleben;
- Veröffentlichen von Inhalten auf der Website, die beleidigend, hasserfüllt, rassistisch, diskriminierend, verunglimpfend, obszön, vulgär, diffamierend oder verleumderisch sind, gegen eine gesetzliche, behördliche oder vertragliche Bestimmung verstoßen oder in den Augen des Gesetzes zu Fehlverhalten auffordern;
- Veröffentlichen von Inhalten auf der Website, die die Rechte Dritter verletzen;
- Veröffentlichen von Inhalten auf der Website, die nicht mit dem Zweck der Website in Zusammenhang stehen, insbesondere Werbeinhalte, Werbung oder die Durchführung von kommerziellen Anfragen.

Allgemein gesagt erklärt sich der Nutzer damit einverstanden, Folgendes zu unterlassen:
- Sich als eine dritte Partei, ein anderer Nutzer auszugeben oder vorzugeben, ein Angestellter oder Vertreter von BABOLAT zu sein;
- Durchführen von Aktivitäten, die gegen die öffentliche Ordnung und die guten Sitten verstoßen, oder Aktivitäten, die illegal sind und/oder nicht den Vorschriften entsprechen (insbesondere bei regulierten Aktivitäten);
- Zurückgreifen auf Hacking, Spamming, Phishing, Flooding oder andere böswillige Eingriffe gegen BABOLAT und andere Nutzer.

BABOLAT behält sich das Recht vor, ein Konto, das gegen diesen Artikel verstößt, unter den im nachstehenden Artikel 15 aufgeführten Bedingungen zu sperren und/oder zu löschen.



Artikel 5 – Meldung illegaler Aktivitäten und Inhalte

Falls ein Nutzer bemerkt, dass ein anderer Nutzer gegen eine der im vorstehenden Artikel 4 genannten Verhaltensregeln verstößt, und ganz allgemein, falls ein Nutzer Kenntnis von einer illegalen Aktivität oder einem illegalen Inhalt hat, muss der Nutzer BABOLAT unverzüglich über die Funktion „Kontaktieren Sie uns“ und anschließend über die Funktion „illegale Inhalte oder Aktivitäten melden“ informieren, wie sie auf der Website erscheinen.

Der Nutzer hat BABOLAT daher alle notwendigen Informationen zur Verfügung zu stellen, insbesondere:

- das Datum der Benachrichtigung;

- im Falle einer natürlichen Person deren Name, Beruf, Adresse, Nationalität, Geburtsdatum und -ort; im Falle einer juristischen Person deren Gesellschaftsform, Unternehmensname, Unternehmenssitz und die natürliche Person, die dieses rechtlich vertritt;

- die Beschreibung der strittigen Ereignisse und ihre genaue Stelle auf der Website;

- und falls es um illegale Inhalte geht:

- die Gründe, warum der Inhalt entfernt werden sollte, einschließlich des Verweises auf die anwendbaren Rechtsvorschriften und der Begründung der Tatsachen;

- eine Kopie der Mitteilung, die an den Autor oder Herausgeber des strittigen Inhalts gerichtet ist, um dessen Einstellung, Rücknahme oder Änderung zu fordern, oder die Begründung, dass der Autor oder Herausgeber nicht kontaktiert werden konnte.

Für den Fall, dass der Inhalt rechtswidrig ist und sobald der Wahrheitsgehalt dieser Elemente überprüft werden kann, wird BABOLAT den strittigen Inhalt zurückziehen oder den Zugang zu ihm entfernen.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass für den Fall, dass ein Nutzer BABOLAT Inhalte als rechtswidrig darstellt, obwohl er weiß, dass diese Informationen unrichtig sind, der Nutzer strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden kann.

BABOLAT behält sich das Recht vor, auf der Website erscheinende Inhalte, die die AGB untergraben würden, zu löschen und/oder das Konto des betreffenden Nutzers unter den im nachstehenden Artikel 15 aufgeführten Bedingungen zu sperren oder zu löschen.

Ebenso behält sich BABOLAT im Falle von illegalen Aktivitäten das Recht vor, das Konto des betreffenden Nutzers unter den im nachstehenden Artikel 15 aufgeführten Bedingungen zu sperren oder zu löschen.



Artikel 6 – Bestellen von Produkten

6.1. Produktauswahl und Verfügbarkeit

Der Benutzer erwirbt ein Produkt von den auf der Website vorgestellten Produkten.

BABOLAT stellt jedes Produkt in einem „Produktblatt“ vor, das alle wesentlichen Merkmale enthält.

Fotografien der Produkte sind nur zu Informationszwecken veröffentlicht und sind nicht vertraglich bindend. Alle Einzelheiten zu den Eigenschaften des Produkts entnehmen Sie bitte dem „Produktdatenblatt“. BABOLAT behält sich das Recht vor, jederzeit Änderungen vorzunehmen, die das Unternehmen für die Produkte als nützlich erachtet; dies begründet jedoch kein Recht oder keine Verpflichtung, bereits gelieferte oder bestellte Produkte zu ändern. BABOLAT behält sich das Recht vor, die auf der Website vorgestellten Modelle sowie seine Broschüren oder Kataloge mit Wirkung für die Zukunft ohne vorherige Ankündigung zu ändern.

Es obliegt dem Nutzer, das verfügbare Produkt, das er kaufen möchte, in Übereinstimmung mit den auf der Website erscheinenden Informationen auszuwählen.

BABOLAT behält sich das Recht vor, die gezeigten Preise jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern. Der für das bestellte Produkt geltende Preis entspricht dem Preis, der bei der endgültigen Bestätigung der Bestellung durch den Nutzer auf der Website angezeigt wird.

Die Verfügbarkeit der Produkte wird in Echtzeit angezeigt. Sie wird zum Zeitpunkt der endgültigen Bestätigung des Auftrags bestätigt oder für ungültig erklärt.



6.2. Ihren Warenkorb einsehen

Sobald die Produkte ausgewählt wurden, kann der Nutzer den Inhalt seiner Bestellung sowie den Gesamtpreis durch Anklicken des Warenkorbsymbols überprüfen. Im Warenkorb können Sie auch die Liste der Produkte, Preise und Lieferbedingungen einsehen. Die Bestellung kann jederzeit vor der endgültigen Bestätigung geändert werden. Die Bestellung wird endgültig registriert, nachdem alle Informationen gesammelt wurden und die Online-Zahlung erfolgreich durchgeführt wurde.



6.3. Bestätigung von Bestellungen

BABOLAT bietet Produkte zum Verkauf an.

Der Nutzer bestätigt deren Kauf, indem er auf die Schaltfläche mit dem Hinweis „Bestellen und bezahlen - Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und die Datenschutzrichtlinie gelesen und akzeptiere diese“ klickt.

Vor dem Abschluss des Kaufs kann der Nutzer Eingabefehler identifizieren und korrigieren. Der Nutzer schließt seinen Kauf ab, indem er mit dem Schritt der Bezahlung fortfährt. Jede bestätigte Bestellung setzt insbesondere die Annahme des Preises voraus, der dem/den gekauften Produkt(en) entspricht. Die Bestellung ist erst dann endgültig, wenn der entsprechende Preis bezahlt wurde. Der Nutzer garantiert, dass er uneingeschränkt berechtigt ist, die von ihm verwendeten Zahlungsmittel zu verwenden. Der Verkauf gilt dann als von BABOLAT akzeptiert.

Der Nutzer hat die Möglichkeit, seine Bestellung einzusehen, indem er auf den Link „Mein Konto“ klickt, oder seine Bestellung anhand der Bestätigungs-E-Mail auszudrucken, die innerhalb von 24 Stunden nach Erhalt der Angebotsannahme des Benutzers eingeht.

Diese AGB werden dem Nutzer in/durch www.babolat.com in einem Format zur Verfügung gestellt, das zur Speicherung oder Vervielfältigung geeignet ist.

Sobald die Bestellung und die Zahlung erfolgt sind, erhält der Nutzer eine Empfangsbestätigung der Bestellung an die von ihm angegebene E-Mail-Adresse (Bestellbestätigung). In dieser Empfangsbestätigung sind die in Rechnung gestellten Beträge, die Zahlungsmittel, das Widerrufsrecht, die Mengen und die Beschreibung der erworbenen Produkte sowie die Zusammenfassung der allgemeinen und besonderen Bedingungen aufgeführt, die auf den Vertrag anwendbar sind. Alle oben genannten Dokumente sind druckbar und stellen den Vertrag in einem dauerhaften Format dar. Der Nutzer erklärt sich damit einverstanden, dass die Computeraufzeichnungen der Bestellung ein Beweis für diese Bestellung und ihr Datum sind.

In Portugal muss der Nutzer nach Erhalt der oben genannten E-Mail die Bestellung bestätigen, indem er auf den in der E-Mail enthaltenen Link klickt.



6.4. Änderung oder Stornierung der Bestellung

Jede ungewöhnliche oder in böser Absicht erteilte Bestellung, jeder Betrug oder Betrugsversuch, jeder Vorfall bezüglich der Zahlung des Preises kann zur Löschung und/oder Deaktivierung des betreffenden Nutzerkontos und/oder zur Ablehnung der Bestellung führen. Darüber hinaus kann BABOLAT unter Umständen verpflichtet sein, die zuständigen Behörden über Geldwäsche und/oder Korruption zu informieren.



Artikel 7 – Preise

Die Preise der Produkte werden in der Landeswährung des Landes angezeigt, von dem aus der Nutzer auf die Website zugreift. Alle Steuern sind inbegriffen (einschließlich Mehrwertsteuer), mit Ausnahme der Bearbeitungs- und Versandkosten. Die Höhe der Versandkosten wird automatisch für jede Bestellung berechnet; sie erscheint auf der Zusammenfassung der Bestellung des Benutzers, bevor die endgültige Erfassung erfolgt. Somit kennt der Nutzer zum Zeitpunkt des Kaufs des Produkts exakt den vollen Preis. Darüber hinaus wird der Preis nach Bestätigung der Bestellung, in der dem Nutzer zugesandten Bestätigungs-E-Mail bestätigt.

Die auf der Webseite angegebenen Preise, die den Preisempfehlungen von Babolat entsprechen, gelten ausschließlich für Käufe auf der Webseite.

Die Produkte werden auf der Grundlage des zum Zeitpunkt des Kaufs des Produkts geltenden Preises in Rechnung gestellt.

Die BABOLAT Händler behalten ihre volle Unabhängigkeit bei der Festlegung der Preise im Rahmen des Produktverkaufs.



Artikel 8 – Zahlung

Die Zahlung für die Produkte erfolgt online auf der Website, per Kreditkarte (Visa®, Mastercard, American Express®) oder per PayPal®. Die Karte oder das PayPal-Konto des Nutzers wird belastet, wenn das Paket verschickt wird. Die Website unterliegt einem Sicherheitssystem: dem SSL-Verschlüsselungsverfahren, das durch eine Reihe von Chiffrier- und Verschlüsselungsverfahren gesichert ist, um alle sensiblen Daten im Zusammenhang mit den Zahlungsarten so wirkungsvoll wie möglich zu schützen. Auf der Seite „Sichere Zahlung“ sind die Sicherheitselemente der auf der Website durchgeführten Transaktionen aufgeführt. Um die Sicherheit von Online-Zahlungen zu gewährleisten, verwendet die Website den sicheren Zahlungsdienst Adyen. Vertrauliche Daten werden direkt an den Server von Adyen® übertragen, ohne die physischen Einrichtungen der Server der Website zu durchlaufen.

BABOLAT gewährt keinen Kredit und akzeptiert keine Ratenzahlungen.



Artikel 9 – Lieferung

9.1 Bei der Erfassung seiner Bestellung wählt der Nutzer den Ort aus, an den die bestellten Produkte geliefert werden sollen. Die Lieferung erfolgt an die vom Nutzer bei der Bestellung angegebene Adresse.

Die Lieferkosten variieren je nach Lieferort und sind in der nachstehenden Tabelle aufgeführt:

Delivery pices

Lieferung bedeutet die Übertragung des physischen Besitzes oder der Kontrolle über das Produkt an den Nutzer. Wenn die Lieferung nicht an einen Relaispunkt erfolgt und der Nutzer die Lieferung während des ersten Besuchs des Auslieferungsfahrers nicht entgegennehmen kann, verpflichtet er sich, die Produkte an dem Ort, an dem sie aufbewahrt werden, innerhalb eines Zeitraums von höchstens 15 Tagen nach dem ersten Besuch abzuholen. Nach Ablauf dieser Frist kann BABOLAT davon ausgehen, dass der Nutzer endgültig auf die Bestellung verzichtet hat. Dem Nutzer wird der Betrag des Preises, gegebenenfalls abzüglich der Lieferkosten, erstattet (außer in den Niederlanden, wo die Lieferkosten erstattet werden). Falls sich der Nutzer für eine teurere Versandart (z. B. Expressversand) entschieden hat, ist BABOLAT nicht verpflichtet, die Mehrkosten für die teurere Versandart zu erstatten.

9.2 Mangels genauer Angaben auf dem Produktblatt bemüht sich BABOLAT, die Produkte spätestens 15 Tage ab Bestelldatum zu liefern, es sei denn, BABOLAT hat in der Bestellung eine andere Frist angegeben. Für den Fall, dass BABOLAT seiner Verpflichtung zur Lieferung des Produkts nicht innerhalb der angegebenen Frist oder andernfalls spätestens 15 Tage nach Vertragsschluss nachkommt, kann der Nutzer die Bestellung per E-Mail stornieren, falls BABOLAT die Lieferung nicht innerhalb dieser Frist vorgenommen hat, nachdem er BABOLAT angewiesen hat, die Lieferung innerhalb einer angemessenen zusätzlichen Frist zu den gleichen Bedingungen vorzunehmen. Der Vertrag gilt als gekündigt, wenn BABOLAT die E-Mail oder eine schriftliche Mitteilung über diese Stornierung bei BABOLAT eingeht, es sei denn, BABOLAT hat die Lieferung in der Zwischenzeit vorgenommen. Die Kosten für die Vorbereitung und Lieferung der Bestellung werden in der Zusammenfassung der Bestellung vor der Bestätigung mitgeteilt, sodass der Nutzer den zu zahlenden Preis vollständig nachvollziehen kann. Bei einer Bestellsumme von mehr als fünfundsiebzig (75) Euro (einschließlich Steuern) für eine Standardlieferung nach Hause oder an einen Zugangspunkt werden keine Versandkosten berechnet.

9.3 BABOLAT liefert nicht in die folgenden überseeischen Departements/Gebiete und geografischen Gebiete: i) in Frankreich: alle nicht zum Mutterland gehörenden Gebiete; ii) in Spanien: die Kanarischen Inseln, Ceuta und Melilla; iii) in Italien: San Marino, Vatikan, Sizilien, Sardinien und alle anderen Inseln; iv) in Portugal: Azoren, Madeira; v) in Deutschland: Helgoland und Büsingen; (v) für das Vereinigte Königreich: Die folgenden Postleitzahlgebiete: BT1, BT2, BT3, BT4, BT5, BT6, BT7, BT8, BT9, BT10, BT11, BT12, BT13, BT14, BT15, BT16, BT17, BT19, BT20, BT21, BT22, BT23, BT24, BT26, BT27, BT28, BT29, BT30, BT31, BT32, BT33, BT34, BT35, BT36, BT37, BT38, BT39, BT40, BT41, BT42, BT43, BT44, BT45, BT48, BT49, BT51, BT52, BT53, BT54, BT55, BT56, BT57, BT61, BT62, BT63, BT64, BT65, BT66, BT67, BT70, BT71, BT75, BT78, BT79, BT80, BT81, BT82, BT92, BT93, BT94.



Artikel 10 – Übergang von Risiko und Eigentum

Jegliches Risiko des Verlusts oder der Beschädigung der Produkte geht zu dem Zeitpunkt auf den Nutzer über, zu dem der Nutzer oder ein vom Nutzer benannter Dritter, mit Ausnahme des von BABOLAT vorgeschlagenen Transportunternehmens, die bestellten Produkte physisch in Besitz nimmt. Der Nutzer wird gebeten, die Zustellung abzulehnen, wenn die Waren beschädigt sind, fehlen oder wenn das Paket geöffnet oder neu verpackt wurde. Falls die Lieferung durch ein Transportunternehmen an eine vom Nutzer benannte Adresse erfolgt, die nicht die eines Relaispunkts ist, wird der Nutzer im Falle von Verlust oder Beschädigung gebeten, auf dem Lieferschein des Transportunternehmens im Beisein des Transportunternehmers oder seiner Mitarbeiter präzise und detaillierte schriftliche Vorbehalte zu äußern; der Nutzer wird dann gebeten, dem Transportunternehmer innerhalb von 3 Tagen nach der Lieferung einen eingeschriebenen Brief mit den Vorbehalten zuzusenden. Der Nutzer hat ebenfalls BABOLAT darüber zu informieren.

Sie sind Eigentümer des Produkts, sobald BABOLAT die vollständige Zahlung erhalten hat.



Artikel 11 – Widerrufsrecht und Rückerstattung im Falle des Widerrufs

Der Nutzer hat eine Frist von vierzehn (14) Tagen nach Lieferung der Waren, um die Bestellung zu widerrufen, ohne seine Entscheidung begründen oder andere Kosten als die im Zusammenhang mit der Rücksendung der Produkte gemäß der von ihm gewählten Versandart tragen zu müssen. Die Frist von vierzehn (14) Tagen beginnt ab Erhalt der Produkte durch den Nutzer oder gegebenenfalls durch einen von ihm benannten Dritten (außer dem Transportunternehmer). Für die Zwecke der Berechnung der Frist von vierzehn (14) Tagen wird der Tag des Erhalts der Produkte nicht berücksichtigt. Diese Frist endet mit der letzten Stunde des letzten Tages. Falls die Frist an einem Samstag, Sonntag, Feiertag oder arbeitsfreien Tag abläuft, so wird sie bis einschließlich zum ersten darauf folgenden Arbeitstag verlängert.

Außerdem in Portugal:
- bei mehreren Artikeln, die vom Nutzer in einer Bestellung bestellt und getrennt geliefert werden, an dem Tag, an dem der Verbraucher oder ein vom Verbraucher angegebener Dritter, der nicht der Transportunternehmer ist, den physischen Besitz des letzten Artikels erlangt;
- im Falle der Lieferung einer Ware, die aus mehreren Positionen oder Teilen besteht, an dem Tag, an dem der Verbraucher oder ein vom Verbraucher angegebener Dritter, der nicht der Transportunternehmer ist, den physischen Besitz der letzten Position oder des letzten Teils erlangt;
- im Falle von Verträgen über die regelmäßige Lieferung von Artikeln während eines bestimmten Zeitraums an dem Tag, an dem der Verbraucher oder ein vom Verbraucher angegebener Dritter, der nicht der Transportunternehmer ist, den physischen Besitz des ersten Artikels erlangt;

In allen Ländern kann der Widerruf unter Verwendung des Widerrufsformulars in Anhang 1 oder auf eine andere Weise erfolgen, die es ermöglicht, den Widerrufswunsch des Nutzers unmissverständlich zum Ausdruck zu bringen.

Der Antrag ist per E-Mail zu richten an help@babolat.com oder per Brief an die folgende Adresse: BABOLAT VS SAS, Service E-Commerce, 33 Quai Paul Sédallian, 69009 Lyon, FRANKREICH

Die Artikel sind an die folgende Adresse zurückzusenden: Service retour B2C Babolat VS, Centre des opérations Lyon Corbas, 1 avenue du 24 Aout 1944, 69960 Corbas, FRANKREICH

Die Beweislast für die Ausübung des Widerrufsrechts liegt beim Nutzer. Im Falle eines Rücktritts müssen die Produkte vom Nutzer spätestens vierzehn (14) Tage nach Mitteilung seiner Widerrufsentscheidung an BABOLAT zurückgeschickt werden. Die Frist gilt als eingehalten, wenn der Nutzer die Produkte vor Ablauf der 14-Tage-Frist abschickt. Der Nutzer trägt die direkten Kosten für die Rücksendung des Produkts.

Falls das Widerrufsrecht ausgeübt wird, erstattet BABOLAT dem Nutzer unverzüglich alle gezahlten Beträge, einschließlich der Lieferkosten, mit Ausnahme der Kosten für die Rücksendung des Produkts, spätestens jedoch innerhalb von vierzehn Tagen nach Eingang der Widerrufsmitteilung bei BABOLAT. BABOLAT nimmt diese Rückerstattung direkt durch Gutschrift des Verkaufsbetrags auf die vom Nutzer verwendete Zahlungsart vor, es sei denn, der Nutzer stimmt ausdrücklich der Verwendung einer anderen Zahlungsart zu. BABOLAT ist berechtigt, die Rückerstattung bis zu dem Datum einzubehalten, an dem die Produkte zurückerhalten werden, oder bis zu dem Datum, an dem der Nutzer den Nachweis über den Versand dieser Produkte erbringt, je nachdem, welcher Zeitpunkt früher eintritt.

Für eine Wertminderung der Produkte haftet der Nutzer nur dann, wenn diese Wertminderung auf einen Nutzungsumfang zurückzuführen ist, der für die Prüfung von Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktion der Produkte nicht erforderlich ist.

Das Widerrufsrecht kann nicht ausgeübt werden bei:
- Produkten, die nach den Spezifikationen des Nutzers hergestellt wurden oder die klar erkennbar personalisiert sind;
- Produkte, die durch Verschulden des Benutzers verändert, fleckig, verschlissen, beschädigt, zerkratzt sind oder sichtbare Gebrauchsspuren aufweisen oder ganz allgemein nicht mehr als neue Produkte präsentiert werden können (gilt nicht für Lieferungen in Deutschland, Österreich und den Niederlanden);
- Produkte, bei denen das Siegel nach der Lieferung vom Nutzer geöffnet wurde und die aus Gründen der Hygiene oder des Gesundheitsschutzes nicht zurückgegeben werden können;
- Jegliche Abnutzung der Produkte nach deren Erhalt durch den Nutzer und/oder bei deren Rückgabe an BABOLAT kann die Ausübung des Widerrufsrechts ausschließen (gilt nicht für deutsche Verbraucher). In den Niederlanden kann BABOLAT dem Verbraucher die Wertminderung des gekauften Produkts in Rechnung stellen, wenn die Produkte nach dem Erhalt durch den Nutzer und/oder bei der Rückgabe an BABOLAT abgenutzt sind.

Im Falle eines Widerrufs erfolgt die Rückgabe der Produkte nach Wahl des Nutzers:
- Indem man auf der Website babolat.com unter „Mein Konto“ den Abschnitt „Meine Bestellungen“ wählt und dort auf den Link „Ein Produkt zurücksenden“ klickt, der in der zurückzusendenden Bestellung angezeigt wird; der Nutzer kann dann die Produkte (auf eigene Kosten) an dem mit der Lieferung verknüpften UPS-Rückgabeort zurückgeben; in diesem Fall wird der UPS-Service von BABOLAT bezahlt;
- oder auf dem Postweg, auf Kosten des Nutzers, indem das Widerrufsformular ordnungsgemäß mit den erforderlichen Informationen ausgefüllt wird und an die folgende Adresse geschickt wird: Service retour B2C Babolat, centre des opérations Lyon Corbas, 1 avenue du 24 Aout 1944, 69960 Corbas, FRANKREICH.



Artikel 12 – Garantie - Gewährleistungen - Haftung

a. in Frankreich/Italien/Deutschland

Dem Nutzer stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:
- der Kundendienst, der unter help@babolat.com erreichbar ist;
- die gesetzliche Gewährleistung der Konformität (Waren, die für den üblicherweise von ähnlichen Waren erwarteten Gebrauch ungeeignet sind, die nicht der Beschreibung des Verkäufers entsprechen oder die nicht die vom Verkäufer angekündigten oder mit dem Nutzer vereinbarten Eigenschaften besitzen), deren gesetzliche Bestimmungen in Anhang 2 aufgeführt sind;
- die gesetzliche Gewährleistung für versteckte Mängel (versteckte Mängel des verkauften Gegenstands, die diesen für den vorgesehenen Verwendungszweck untauglich machen oder diesen Verwendungszweck so weit einschränken, dass der Nutzer ihn nicht oder nur zu einem geringeren Preis erworben hätte, wenn er davon Kenntnis gehabt hätte), deren gesetzliche Bestimmungen im Anhang zu diesen AGB aufgeführt sind.

Der Nutzer ist in dieser Hinsicht durch die in Anhang 2 aufgeführten gesetzlichen Bestimmungen geschützt.



12.1 – Gesetzliche Gewährleistung der Konformität

Wenn es sich um eine gesetzliche Gewährleistung der Konformität handelt und wie im Anhang beschrieben, steht dem Nutzer Folgendes zu:
- eine Frist von zwei (2) Jahren ab der Lieferung der Waren, um tätig zu werden;
- die Wahl zwischen einer kostenlosen Reparatur oder einem kostenlosen Ersatz der Waren, eine angemessene Minderung des Preises oder eine Vertragsauflösung unter den vorgesehenen Kostenbedingungen in Artikel L. 211-9 des französischen Verbrauchergesetzbuches / Artikel 130 des italienischen Verbrauchergesetzbuches / Artikel 119 des spanischen RDL 1/2007 / Artikel 1649d des belgischen Bürgerlichen Gesetzbuches und anderen anwendbaren Texten (siehe die in Anhang 2 wiedergegebenen Gesetzestexte, wenn dies zwingend erforderlich ist);
- in den Niederlanden unter den in Artikel L. 217-9 des französischen Verbrauchergesetzbuches vorgesehenen Kostenbedingungen die Wahl zwischen der Lieferung der fehlenden Ware, der Reparatur oder dem Ersatz der Ware;
- die Befreiung vom Nachweis des Vorhandenseins der Nichtkonformität der Waren während der vierundzwanzig (24) Monate nach Lieferung der Waren.

Die gesetzliche Gewährleistung der Konformität gilt unabhängig von einer kommerziellen Garantie, die vom Lieferanten gewährt werden kann.

Der Nutzer kann sich entscheiden, die Gewährleistung gegen versteckte Mängel für den verkauften Artikel nach Artikel 1641 des französischen Bürgerlichen Gesetzbuches / Artikel 1490 des italienischen Bürgerlichen Gesetzbuches / Artikel 1484 des spanischen Gesetzbuches und anderen anwendbaren Texten in Anspruch zu nehmen. In diesem Fall hat der Nutzer die Wahl zwischen der Annullierung des Verkaufs oder einer Minderung des Verkaufspreises gemäß Artikel 1644 des französischen Zivilgesetzbuches / Artikel 1493 des italienischen Bürgerlichen Gesetzbuches / Artikel 1486 des spanischen Gesetzbuches / Artikel 1649d des belgischen Bürgerlichen Gesetzbuches und anderen anwendbaren Texten.

Im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistung der Konformität verpflichtet sich BABOLAT, falls das vom Nutzer bestellte Produkt zum Zeitpunkt der Lieferung einen Konformitätsmangel aufweist:
- entweder das Produkt durch ein identisches Produkt entsprechend dem verfügbaren Bestand ersetzen,
- oder das Produkt gegen ein qualitativ und preislich gleichwertiges Produkt entsprechend dem verfügbaren Bestand auszutauschen,
- oder den Preis des bestellten Produkts innerhalb von dreißig (30) Tagen nach der Anfrage des Nutzers zurückerstatten, falls sich der Ersatz durch ein identisches oder gleichwertiges Produkt als unmöglich erweist.
(Siehe die in Anhang 2 wiedergegebenen Gesetzestexte, wenn dies zwingend erforderlich ist)



12.2 Gewährleistung für versteckte Mängel

Falls anwendbar in Bezug auf das vor Ort geltende Recht, kann der Nutzer im Falle von versteckten Mängeln an dem verkauften Artikel das Produkt zurückgeben und sich den Preis erstatten lassen oder es behalten und sich einen Teil des Preises erstatten lassen (siehe die in Anhang 2 wiedergegebenen Gesetzestexte, wenn dies zwingend erforderlich ist).

Falls die Nutzer ihren gewöhnlichen Wohnsitz außerhalb Frankreichs haben, haben die vorgenannten Gewährleistungsbestimmungen nicht zur Folge, dass einem Nutzer die im Staat seines gewöhnlichen Wohnsitzes geltenden gesetzlichen Gewährleistungsansprüche, von denen kraft Gesetzes nicht durch Vertrag abgewichen werden kann, vorenthalten werden.

Diese Bestimmungen schließen das in Artikel 11 oben definierte Widerrufsrecht nicht aus.



b. in Großbritannien

BABOLAT ist gegenüber dem Nutzer für vorhersehbare Verluste und Schäden, die durch BABOLAT verursacht werden, verantwortlich. Falls BABOLAT diese Bedingungen nicht einhält, ist BABOLAT für Verluste oder Schäden verantwortlich, die der Nutzer erleidet und die eine vorhersehbare Folge eines Vertragsbruchs von BABOLAT oder eines Versäumnisses von BABOLAT sind, angemessene Sorgfalt und Sachkenntnis anzuwenden. Ein Verlust oder Schaden ist vorhersehbar, wenn entweder offensichtlich ist, dass er eintreten wird, oder wenn sowohl BABOLAT als auch der Nutzer zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses wussten, dass er eintreten könnte, z. B. falls der Nutzer dies mit BABOLAT während des Verkaufsvorgangs besprochen hat.

BABOLAT schließt in keiner Weise die Haftung von BABOLAT gegenüber dem Nutzer aus oder beschränkt diese, wenn dies unrechtmäßig wäre. Dies schließt die Haftung für Tod oder Körperverletzung ein, die durch Fahrlässigkeit von BABOLAT oder durch Fahrlässigkeit der Mitarbeiter, Vertreter oder Nachunternehmer von BABOLAT verursacht wurden; für Betrug oder betrügerische Falschdarstellung; für die Verletzung der gesetzlichen Rechte des Nutzers in Bezug auf die Produkte, einschließlich des Rechts auf den Erhalt von Produkten, die: der Beschreibung und den Informationen entsprechen, die BABOLAT dem Nutzer zur Verfügung gestellt hat, und jedem Muster oder Modell, das der Nutzer gesehen oder untersucht hat; von zufriedenstellender Qualität sind; für einen bestimmten Zweck geeignet sind, der BABOLAT bekannt gegeben wurde; mit angemessener Sachkenntnis und Sorgfalt geliefert werden und, sofern von BABOLAT installiert, korrekt installiert werden; und für fehlerhafte Produkte gemäß dem britischen Verbraucherschutzgesetz von 1987.



12.1 – Zusammenfassung der gesetzlichen Rechte der Nutzer

BABOLAT ist gesetzlich verpflichtet, Produkte zu liefern, die diesem Vertrag entsprechen. Im Kasten unten finden Sie eine Zusammenfassung Ihrer wichtigsten gesetzlichen Rechte in Bezug auf das Produkt. Nichts in diesen Bedingungen beeinträchtigt Ihre gesetzlichen Rechte.



Zusammenfassung der wichtigsten gesetzlichen Rechte des Nutzers

Dies ist eine Zusammenfassung der wichtigsten gesetzlichen Rechte des Nutzers. Diese unterliegen bestimmten Ausnahmen. Ausführliche Informationen erhalten Sie auf der Website der Bürgerberatung www.adviceguide.org.uk oder telefonisch unter +44 3454 04 05 06.

Der britische Verbraucherrechtsgesetz von 2015 besagt, dass Waren wie beschrieben, zweckmäßig und von zufriedenstellender Qualität sein müssen. Während der erwarteten Lebensdauer Ihres Produkts berechtigen die gesetzlichen Rechte den Nutzer zu Folgendem:

a) Bis zu 30 Tage: Falls die Waren des Nutzers fehlerhaft sind, kann der Nutzer eine sofortige Rückerstattung erhalten.

b) Bis zu sechs Monate: Falls die Waren des Nutzers nicht repariert oder ersetzt werden können, hat der Nutzer in den meisten Fällen Anspruch auf eine vollständige Rückerstattung.

c) Bis zu sechs Jahre: Falls die Waren des Nutzers nicht eine angemessene Zeitspanne überdauern, kann der Nutzer Anspruch auf eine Rückerstattung des Geldes haben.

Falls der Nutzer von seinem gesetzlichen Recht Gebrauch machen möchte, Produkte abzulehnen, muss er diese entweder persönlich an den Ort zurücksenden, an dem er sie gekauft hat, sie an BABOLAT zurückschicken oder (falls sie nicht zum Versand geeignet sind) BABOLAT erlauben, diese vom Nutzer abzuholen. BABOLAT übernimmt die Kosten für Porto oder Abholung. Bitte rufen Sie den Kundendienst unter der Telefonnummer [TELEFONNUMMER] an oder senden Sie uns eine E-Mail an [E-MAIL-ADRESSE], um ein Rücksendeetikett zu erhalten oder die Abholung zu vereinbaren.

Diese Bestimmungen schließen das in Artikel 11 oben definierte Widerrufsrecht nicht aus.



Artikel 13 – Rückgaberichtlinien (unter Ausschluss des Widerrufsrechts oder der gesetzlichen Gewährleistung)

Im Falle einer Rücksendung der Produkte auf Initiative des Nutzers ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Babolat und ohne Erfüllung der in Artikel 11 (Widerrufsrecht) oder Artikel 12 (Gewährleistungen) beschriebenen Bedingungen, kann dem Nutzer keine Rückerstattung der Produkte gewährt werden. In diesem Fall übernimmt Babolat keine Haftung als Vertreiber der Produkte und ist nicht für deren Verwahrung verantwortlich. Die Produkte können dann nur auf Kosten des Nutzers an den Nutzer zurückgegeben werden.

Um eine Rückgabe zu beantragen, muss der Nutzer:

- Auf der Website babolat.com unter „Mein Konto“ den Abschnitt „Meine Bestellungen“ wählen und dort auf den Link „Ein Produkt zurücksenden“ klicken, der in der zurückzusendenden Bestellung angezeigt wird; der Nutzer kann dann die Produkte an dem mit der Lieferung verknüpften UPS-Rückgabeort zurückgeben; in diesem Fall wird der UPS-Service von BABOLAT bezahlt;

Falls Babolat die Rückgabe der Produkte akzeptiert, können die Produkte innerhalb einer Frist von maximal dreißig (30) Tagen ab dem Datum der Zustimmung von Babolat zu dem Antrag auf Rückgabe an Babolat geschickt werden.

Nach diesem Zeitraum gilt die Zustimmung von Babolat automatisch als hinfällig.



Artikel 14 – Aktualisierung der Website

BABOLAT kann es für notwendig erachten, bestimmte Einstellungen auf der Website und in ihren Elementen zu aktualisieren oder zurückzusetzen.

BABOLAT behält sich daher das Recht vor, die Website zu ändern, insbesondere indem neue Funktionen zur Verfügung gestellt oder bestimmte Funktionen modifiziert oder entfernt werden.

Diese Aktualisierungen, Zurücksetzungen und Änderungen können den Nutzer vorübergehend am Zugriff auf die Website hindern und/oder zu einer Änderung der Architektur der Website und ihrer Elemente führen, was der Nutzer ausdrücklich zur Kenntnis nimmt, und BABOLAT kann in dieser Hinsicht nicht haftbar gemacht werden.



Artikel 15 – Sperrung – Löschung des Kontos

BABOLAT behält sich das Recht vor, das Konto eines Nutzers, der die AGB oder die geltenden Standards nicht einhält, zu sperren oder zu löschen.

Wenn ein Konto gesperrt oder gelöscht wird, wird der Nutzer per E-Mail an diejenige E-Mail-Adresse benachrichtigt, die er BABOLAT zuvor bei der Registrierung auf der Website mitgeteilt hat.

Darüber hinaus behält sich BABOLAT das Recht vor, im Falle eines Verstoßes gegen eine formale Bestimmung den Behörden auf Anfrage jeden strittigen Inhalt auszuhändigen. Unter strittigen Inhalten versteht man z. B. Inhalte pornografischer Art, Waffenverkauf oder Geldwäsche. Diese Liste ist nicht erschöpfend.

Darüber hinaus behält sich BABOLAT das Recht vor, direkt rechtliche Schritte gegen den den Verstoß begehenden Nutzer einzuleiten, um eine Entschädigung für den Schaden zu erhalten, der dem Unternehmen dadurch entstanden ist.



Artikel 16 – Schutz personenbezogener Daten

16.1. Personenbezogene Daten des Nutzers

Die Datenschutzrichtlinie von BABOLAT kann an dieser Stelle eingesehen werden: Datenschutzrichtlinie auf der Website von BABOLAT einfügen der Datenschutzrichtlinie auf der Website von BABOLAT einfügen.

Die personenbezogenen Daten, die BABOLAT vom Nutzer erhält, müssen den Informationen entsprechen, die für die Nutzung der Website und die Aufgabe von Bestellungen erforderlich sind.

Diese personenbezogenen Daten unterliegen einer elektronischen Verarbeitung, die es BABOLAT ermöglicht, jeden Nutzer zu identifizieren und mit ihm zu kommunizieren, falls dies für das ordnungsgemäße Funktionieren der Website und zur Gewährleistung einer ordnungsgemäßen Verwaltung der Geschäftsbeziehung und der Bestellungen erforderlich ist.

Die personenbezogenen Daten werden für die Dauer, die für die Verwaltung der Geschäftsbeziehung unbedingt notwendig ist, und in jedem Fall für einen Zeitraum von höchstens drei Jahren ab der letzten Anfrage, die vom Nutzer unbeantwortet blieb, aufbewahrt, mit Ausnahme einer gesetzlichen Verpflichtung, die eine längere Zeitspanne vorschreibt.

Die personenbezogenen Daten sind ausschließlich für BABOLAT und die für die Abwicklung von Bestellungen identifizierten Partner bestimmt.

Gemäß den geltenden Vorschriften über den Schutz personenbezogener Daten kann der Nutzer ein Recht auf Zugang, Berichtigung, Widerspruch, Übertragbarkeit, Einschränkung und Löschung der ihn betreffenden personenbezogenen Daten ausüben.

Um dieses Recht auszuüben, kann sich der Nutzer an eine der folgenden Adressen wenden:
- Per E-Mail an privacy@babolat.com
- Per Brief an Babolat VS SAS, FAO NICOLAS GALLIBERT - PERSONAL DATA - 33 Quai Paul Sédaillan, 69009 Lyon, Frankreich

Der Nutzer kann, falls erforderlich, auch eine Beschwerde bei der zuständigen Datenschutzbehörde einreichen.

Weitere Informationen über die Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten durch BABOLAT finden Nutzer in der Datenschutzrichtlinie Datenschutzrichtlinie auf der Website von BABOLAT einfügen.



16.2. Cookies

Beim Besuch der Website werden auf dem Endgerät des Nutzers (Computer, Tablet oder Mobiltelefon) nach vorheriger Zustimmung des Nutzers Cookies gespeichert, um das Browsen im Internet benutzerfreundlich und attraktiv zu gestalten.

Die Zustimmung des Nutzers gilt als formell, wenn er das Cookie-Banner auf der Startseite akzeptiert, und ist während eines Zeitraums von maximal 13 Monaten ab der Annahme der Einfügung der entsprechenden Cookies gültig, mit Ausnahme der funktionellen bzw. technischen Cookies, die nur während derjenigen Zeit aufbewahrt werden, die für das ordnungsgemäße Funktionieren der Website unbedingt erforderlich ist.

Der Nutzer kann entscheiden, bestimmte Arten von Cookies zu blockieren (siehe "Wie setze ich diese Cookies?”).

Falls der Nutzer jedoch diese Wahl trifft, kann BABOLAT kein optimales Browsen im Internet garantieren und bestimmte Dienste auf der Website können ebenfalls blockiert sein.



a. Was ist ein Cookie?

A cookie is a text file that records information on the User's terminal (computer, tablet or mobile) concerning their browsing experience on a website (date and time of page loading; browser used and language; pages viewed, frequency and duration of visits to the site, number of visits, sources of the visit, location).



b. Wozu dienen Cookies?

Wenn sich der Nutzer mit der Website verbindet, können BABOLAT oder Drittunternehmen, deren Dienste BABOLAT in Anspruch nimmt (technische Partner oder Werbepartner), verschiedene Cookies auf dem Endgerät des Nutzers (Computer, Tablet oder Mobiltelefon) installieren, um dem Nutzer Inhalte und Dienste zu senden, die auf seine Interessen zugeschnitten sind.

Cookies stellen kein Risiko für das Endgerät des Nutzers dar, da von ihnen keine Viren oder bösartige Softwareprogramme hinterlegt werden.



c. Welche Arten von Cookies gibt es?

Die von BABOLAT verwendeten Arten von Cookies sind:
- Technische Cookies, die für das ordnungsgemäße Funktionieren der Website unbedingt erforderlich sind:
- Sie sind für das Browsen auf der Website und die Nutzung der gewünschten Grundfunktionen unerlässlich (Sprach-Cookies, Identifikations-Cookies usw.).
- Falls der Nutzer diese Cookies bei der Konfiguration seines Browsers blockieren würde, wäre BABOLAT nicht mehr in der Lage, das ordnungsgemäße Funktionieren der Website zu gewährleisten.
- Funktionelle Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit für den Nutzer zu verbessern: Sie sind beispielsweise dazu da, seine Auswahl auf der Website zu speichern.
- Cookies zur Messung der Zielgruppe ermöglichen die Erstellung von Statistiken und die Ermittlung des Umfangs der Besuche und der Nutzung der verschiedenen Elemente, aus denen die Website besteht.
- Werbe-Cookies helfen dabei, Werbeinhalte an die Interessen des Nutzers anzupassen.
- Soziale Cookies sind Plug-ins, die es ermöglichen, Inhalte im Zusammenhang mit der Website in sozialen Netzwerken zu teilen oder Informationen im Zusammenhang mit dem Browsen im Internet oder den Interessen des Nutzers bezüglich der Website in diesen sozialen Netzwerken auszutauschen.

Soziale Cookies werden für die Schaltflächen „Teilen“ oder „Gefällt mir“ auf der Website und in den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter verwendet. Wenn der Nutzer ein Konto in diesen sozialen Netzwerken hat und auf eine dieser Schaltflächen klickt, stellt das betreffende soziale Netzwerk die Verknüpfung zwischen seinem Profil und dem Besuch der Website her.

BABOLAT empfiehlt den Nutzer daher, die von diesen sozialen Netzwerken aufgestellten Richtlinien zum Schutz personenbezogener Daten zu konsultieren, insbesondere um sich über die Zwecke, für die die Daten des Nutzers verwendet werden, und über die Rechte, die sie in Bezug auf diese Verarbeitung haben, zu informieren.

Namen der auf der Website verwendeten Cookies:


Die von BABOLAT verwendeten Cookies sammeln keine personenbezogenen Daten.



d. Wie lege ich diese Cookies fest?

Der Nutzer hat die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies zu blockieren oder vor der Installation eines neuen Cookies eine Benachrichtigung zu erhalten, indem er die Einstellungen seines Internet-Browsers ändert.

Falls Sie Google Chrome verwenden, sollten Sie den Anweisungen unter diesem Link folgen oder wie folgt vorgehen:
- Wählen Sie das Menü „Einstellungen“, dann „Erweiterte Einstellungen“
- Klicken Sie im Abschnitt „Datenschutz und Sicherheit“ auf Website-Einstellungen
- Suchen Sie nach dem Cookie-Menü und wählen Sie die entsprechenden Optionen.

Falls Sie Mozilla Firefox verwenden, müssen Sie den Anweisungen unter diesem Link folgen oder wie folgt vorgehen:
- Wählen Sie das Tool-Menü und dann „Einstellungen“
- Klicken Sie auf das Symbol Datenschutz
- Suchen Sie nach dem Cookie-Menü und wählen Sie die entsprechenden Optionen.

Falls Sie den Internet Explorer verwenden, müssen Sie den Anweisungen unter diesem Link folgen [in der entsprechenden Sprache] oder wie folgt vorgehen:
- Wählen Sie das Tool-Menü und dann „Internetoptionen“
- Klicken Sie auf die Registerkarte „Datenschutz“
- Wählen Sie die gewünschte Stufe mit dem Cursor aus

Falls Sie Safari verwenden, müssen Sie den Anweisungen unter diesem Link folgen [in der entsprechenden Sprache] oder wie folgt vorgehen:
- Wählen Sie „Einstellungen“ im Menü > Safari,
- Aktivieren Sie die Option „Alle Cookies blockieren“ oder „Inhaltsblocker“

Aktivieren Sie die Option „Alle Cookies blockieren“ oder „Inhaltsblocker“ unter diesem Link folgen oder wie folgt vorgehen:
- Wählen Sie das Menü Datei > Präferenzen
- Datenschutz.

Sie können die Einstellungen Ihrer Cookies auch über den Link auf dem Cookie-Banner, der auf der Website erscheint, oder über den folgenden Link ändern.

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von Cookies (ohne technische Cookies) ist Ihre Einwilligung, die Sie jederzeit per E-Mail an privacy@babolat.com widerrufen können.

Ohne die Verwendung von Cookies stehen bestimmte Funktionen unserer Website nicht zur Verfügung. Für diese ist es auch notwendig, dass der Browser nach einem Seitenwechsel erneut identifiziert wird.



Artikel 17 – Geistiges Eigentum

Die Website sowie alle Elemente, aus denen sie sich zusammensetzt, insbesondere die Grafikcharta, die Daten, die Software, die Texte und die Logos der Website, sind durch das Recht des geistigen Eigentums, insbesondere das Urheberrecht und/oder das Markenrecht, geschützt.

Die Website und die einzelnen Elemente, aus denen sie sich zusammensetzt, sind das ausschließliche Eigentum von BABOLAT und/oder BABOLAT hat die Genehmigung, diese zu nutzen.

Team babolat pro-spieler können mit einem angepassten oder anderen modell spelen als hier abgebildet.

BABOLAT gewährt dem Nutzer ein Recht zur privaten und nicht ausschließlichen Nutzung der Website gemäß den Bestimmungen der AGB.

Jede andere Nutzung der Website oder eines ihrer Elemente stellt eine Rechtsverletzung dar und wird als solche nach dem Gesetz über geistiges Eigentum geahndet, außer BABOLAT hat seine vorherige, schriftliche und ausdrückliche Genehmigung erteilt und außer es gelten gesetzliche Ausnahmen.

Der Nutzer nimmt daher zur Kenntnis, dass ohne die vorherige, ausdrückliche und schriftliche Genehmigung von BABOLAT jede vollständige oder teilweise Kopie und jede Verbreitung oder Nutzung eines oder mehrerer der oben genannten Elemente, auch wenn diese verändert wurden, rechtliche Schritte gegen den Nutzer zur Folge haben kann.

Im Allgemeinen verpflichtet sich der Nutzer, die Website und die Produkte in keiner Weise zu schädigen oder unsachgemäß zu nutzen, wodurch BABOLAT und/oder sein Ansehen mittelbar oder unmittelbar diskreditiert oder abgewertet würde.



Artikel 18 – Beschwerden

Bei Beschwerden oder Fragen kann oder muss sich der Nutzer per E-Mail an den Kundendienst von BABOLAT unter der folgenden Adresse wenden: help@babolat.com oder das dafür vorgesehene Formular verwenden.



Artikel 19 – Haftung

Abgesehen von den in diesem Artikel behandelten Sonderfällen kann die Haftung von BABOLAT nur unter den Bedingungen des gewöhnlichen Rechts ausgeübt werden.



19.1. Bereitstellung und Betrieb der Website

Vorbehaltlich einer Haftung, deren Ausschluss im Hinblick auf die Bereitstellung der Website nicht rechtmäßig wäre, haftet BABOLAT unter keinen Umständen für Verluste, Schäden, direkte oder indirekte Schäden jeglicher Art, die sich aus der Verwaltung, Nutzung, dem Betrieb, der Unterbrechung oder Fehlfunktion der Website oder des Internet-Netzwerks ergeben.

Der Nutzer nimmt zur Kenntnis, dass BABOLAT unter keinen Umständen garantieren kann, dass die Website die Leistungsanforderungen erfüllt oder dass sie unterbrechungs- und fehlerfrei funktioniert.

Falls BABOLAT Kenntnis von der Existenz einer Fehlfunktion oder eines Fehlers auf der Website oder in einem ihrer Elemente erhält oder falls BABOLAT von einem Nutzer darüber informiert wird, wird BABOLAT sich nach besten Kräften bemühen, diese Fehlfunktionen oder Fehler zu beheben.

BABOLAT kann unter keinen Umständen haftbar gemacht werden, es sei denn, es ist rechtswidrig, eine solche Haftung auszuschließen, für direkte oder indirekte Schäden, die sich aus der Nichteinhaltung der AGB durch den Nutzer, aus einer Fehlfunktion der Website oder ihrer Elemente, aus einer Änderung oder Umgestaltung der Website durch einen Nutzer oder aus Schäden an der Website oder ihren Elementen ergeben.

Für die Haftung, die sich aus der Lieferung von Produkten an den Nutzer ergibt, gelten andere Haftungsbeschränkungen und -ausschlüsse, die in Artikel 12 dargelegt sind.



19.2. Auf der Website veröffentlichter Inhalt

BABOLAT verwendet einen Drittanbieter, um die Meinungen der Nutzer zu den Produkten einzuholen, der a priori eine Moderation der auf der Website formulierten Meinungen vor jeder Veröffentlichung vornimmt.

BABOLAT kann unter keinen Umständen für die Inhalte verantwortlich gemacht werden, die von den Nutzern auf der Website veröffentlicht werden, wie z. B. Fotos, Hypertext-Links, Kommentare, usw., und der Nutzer allein ist für diese Inhalte unter Ausschluss jeder anderen Person verantwortlich.



Artikel 20 – Höhere Gewalt – Entschuldigte Verzögerung

a. In Frankreich / Italien / Deutschland / Spanien / den Niederlanden / Österreich / Belgien / Japan / Portugal

BABOLAT kann nicht haftbar gemacht werden, wenn ein Fall von höherer Gewalt eintritt.

b. In Großbritannien

Falls die Lieferung der Produkte durch ein Ereignis außerhalb der Kontrolle von BABOLAT verzögert wird, wird BABOLAT den Nutzer so schnell wie möglich kontaktieren, um ihn darüber zu informieren, und BABOLAT wird Maßnahmen ergreifen, um die Auswirkungen der Verzögerung zu minimieren. Vorausgesetzt, BABOLAT unternimmt diese Schritte, haftet BABOLAT nicht für Verzögerungen, die durch das Ereignis verursacht werden, aber falls das Risiko einer erheblichen Verzögerung besteht, kann der Nutzer BABOLAT kontaktieren, um den Vertrag zu beenden und eine Rückerstattung für Produkte zu erhalten, die der Nutzer bezahlt, aber nicht erhalten hat.



Artikel 21 – Streitigkeiten – Anwendbares Recht und Gerichtsstand

Die AGB und die gesamte Beziehung zwischen BABOLAT und dem Nutzer unterliegen dem anwendbaren Recht.

Ansprüche und Gerichtsverfahren, die sich direkt oder indirekt aus der Babolat-Webseite ergeben oder damit in Zusammenhang stehen, werden ausschließlich vor dem Gericht des Ortes entschieden, an dem der Nutzer ansässig oder wohnhaft ist.

Die AGB haben nicht zur Folge, dass einem Nutzer die im Staat seines gewöhnlichen Wohnsitzes geltenden gesetzlichen Gewährleistungs- oder Vertragsansprüche, von denen kraft Gesetzes nicht durch Vertrag abgewichen werden kann, vorenthalten werden.

Sollte eine der Klauseln oder Bestimmungen der AGB durch eine rechtsgültige Gerichtsentscheidung für ungültig oder rechtswidrig erklärt werden, so berührt diese Ungültigkeit oder Rechtswidrigkeit in keiner Weise die übrigen Klauseln und Bestimmungen, die weiterhin gelten.

Die Tatsache, dass BABOLAT zu einem bestimmten Zeitpunkt von einer der Klauseln der AGB keinen Gebrauch macht, ist nicht als Verzicht auf die spätere Inanspruchnahme auszulegen.

Im Falle einer Streitigkeit im Zusammenhang mit den AGB oder den sich daraus ergebenden Bestimmungen kann die Streitigkeit einem Schlichter vorgelegt werden. BABOLAT und dem Nutzer steht es jedoch frei, die Inanspruchnahme der Verbraucherschlichtung zu akzeptieren oder abzulehnen.

Falls in Frankreich eine Schlichtung stattfinden soll, wird ein von der FEVAD eingesetzter Schlichter vorgeschlagen, wie unter folgender Adresse beschrieben http://www.fevad.com/mediation.

Die vom Schlichter vorgeschlagene Lösung ist für BABOLAT und den Nutzer nicht bindend. Bevor der Kunde jedoch eine Schlichtung in Anspruch nehmen kann, muss er zunächst eine Beschwerde an die Kundendienstabteilung des Unternehmens BABOLAT unter der folgenden Adresse richten: Babolat VS SAS, E-Commerce Customer Service, 33 Quai Paul Sédaillan, 69009 Lyon, Frankreich, oder per E-Mail an folgende Adresse: help@babolat.com

Kommt es zu keiner gütlichen Beilegung der Streitigkeit, kann BABOLAT oder der Nutzer die Angelegenheit vor die zuständigen Gerichte bringen.

Andere Arten von alternativer Streitbeilegung sind ebenfalls zulässig.

BABOLAT ist nicht verpflichtet, an anderen alternativen Streitbeilegungsverfahren bei einer Schlichtungsstelle für Verbraucher teilzunehmen und wird daher an solchen Verfahren nicht teilnehmen.

Darüber hinaus sollte der Nutzer darüber informiert sein, dass die Europäische Kommission eine Plattform für die außergerichtliche Online-Streitbeilegung über den Link http://ec.europa.eu/consumers/odr/ gemäß Art. 14 (1) der EU-Verordnung Nr. 524/2013 zur Verfügung stellt.



ANHANG 1 – VORLAGE WIDERRUFSFORMULAR

(dieses Formular bitte nur dann ausfüllen und zurücksenden, falls Sie von der Bestellung, die bestätigt und bezahlt wurde, zurücktreten möchten)
Der Antrag ist per E-Mail an help@babolat.com oder per Post an folgende Adresse zu richten: 33 Quai Paul Sédallian, 69009 LYON, France
Ich/Wir (1) benachrichtige(n) Sie (1) hiermit über meinen/unseren (1) Rücktritt vom Vertrag über den Verkauf der unten aufgeführten Waren:
Bestellt am (1) / erhalten am (1)
Name des/der Verbraucher(s)
Adresse des/der Verbraucher(s)
Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur falls dieses Formular in Papierform versandt wird)
Datum
(1) Nichtzutreffendes streichen.
Die Artikel sind an die nachstehende Adresse zurückzusenden:
Service retour B2C Babolat VS, Centre des opérations Lyon Corbas, 1 avenue du 24 Aout 1944, 69960 Corbas, FRANKREICH



ANHANG 2 – AUSZÜGE AUS DEM FRANZÖSISCHEN ZIVILGESETZBUCH UND DEM FRANZÖSISCHEN VERBRAUCHERGESETZBUCH

FRANZÖSISCHES ZIVILGESETZBUCH

Artikel 1641

Der Verkäufer ist an die Garantie für versteckte Mängel des verkauften Gegenstands gebunden, die ihn für den vorgesehenen Verwendungszweck untauglich machen oder diesen Verwendungszweck so weit einschränken, dass der Nutzer ihn nicht oder nur zu einem geringeren Preis erworben hätte, wenn er davon Kenntnis gehabt hätte.



Artikel 1642

Der Verkäufer haftet nicht für offensichtliche Mängel, von denen sich der Nutzer selbst überzeugen konnte.



Artikel 1643

Er haftet für versteckte Mängel, auch wenn er von diesen keine Kenntnis gehabt hätte, es sei denn, er hat in diesem Fall festgelegt, dass er an keine Garantie gebunden ist.


Artikel 1644

Im Falle der Artikel 1641 und 1643 hat der Nutzer die Wahl, den Gegenstand zurückzugeben und sich den Preis erstatten zu lassen oder den Gegenstand zu behalten und sich einen Teil des Preises erstatten zu lassen.


Artikel 1645

Falls der Verkäufer von den Mängeln des Gegenstands wusste, haftet er neben der Rückerstattung des für den Gegenstand erhaltenen Preises für alle Schäden gegenüber dem Nutzer.


Artikel 1646

Falls der Verkäufer von den Mängeln des Gegenstands nichts wusste, ist er lediglich verpflichtet, den Preis zurückzuerstatten und dem Käufer die durch den Verkauf entstandenen Kosten zu erstatten.


Artikel 1647

Wenn der Gegenstand, der mit Mängeln behaftet war, aufgrund seiner schlechten Qualität zugrunde gegangen ist, geht der Verlust zulasten des Verkäufers, der gegenüber dem Nutzer für die Rückerstattung des Preises und die anderen in den beiden vorhergehenden Artikeln erläuterten Entschädigungen haftet.
Der durch ein zufälliges Ereignis entstandene Verlust wird jedoch vom Nutzer getragen.


Artikel 1648

Der Anspruch, die sich aus Sachmängeln ergibt, muss vom Käufer innerhalb von zwei Jahren nach der Entdeckung des Mangels erhoben werden.
In dem in Artikel 1642-1 vorgesehenen Fall muss der Anspruch unter Androhung der Zwangsvollstreckung innerhalb eines Jahres nach dem Tag erhoben werden, an dem der Verkäufer von den offensichtlichen Mängeln oder der Vertragswidrigkeit entlastet werden kann.


Artikel 2232

Die Verschiebung des Beginns, die Aussetzung oder Unterbrechung der Verjährungsfrist darf nicht dazu führen, dass die Verjährungsfrist über 20 Jahre ab dem Tag der Entstehung des Rechts hinaus verlängert wird.
Der erste Absatz findet keine Anwendung in den in den Artikeln 2226, 2227, 2233 und 2236 genannten Fällen, im ersten Absatz von Artikel 2241 und Artikel 2244. Er gilt auch nicht für Klagen, die sich auf den Status von Personen beziehen.

FRANZÖSISCHES VERBRAUCHERGESETZBUCH

Artikel L 217-4

Der Verkäufer liefert die Ware vertragsgemäß und haftet für eventuelle Konformitätsmängel, die zum Zeitpunkt der Lieferung vorliegen.
Er haftet ebenfalls für Konformitätsmängel, die sich aus der Verpackung, der Montageanleitung oder dem Einbau ergeben, wenn ihm dies durch den Vertrag übertragen wurde oder unter seiner Verantwortung durchgeführt wurde.

Artikel L 217-5

Das Sachgut ist vertragskonform:
1. Wenn es sich für den Gebrauch eignet, der üblicherweise von ähnlichen Waren erwartet wird, und gegebenenfalls:
- wenn es der Beschreibung des Verkäufers entspricht und die Eigenschaften aufweist, die der Verkäufer dem Nutzer in Form eines Musters oder Modells vorgelegt hat;
- wenn es die Eigenschaften aufweist, die ein Käufer angesichts öffentlicher Äußerungen des Verkäufers, des Herstellers oder seines Vertreters, insbesondere in der Werbung oder bei der Kennzeichnung, berechtigterweise erwarten kann;
2. Oder wenn es die von den Parteien einvernehmlich festgelegten Eigenschaften aufweist oder wenn es für eine vom Nutzer gewünschte, dem Verkäufer zur Kenntnis gebrachte und von diesem akzeptierte besondere Verwendung geeignet ist.

Artikel L 217-6

Der Verkäufer ist nicht an öffentliche Äußerungen des Herstellers oder seines Vertreters gebunden, wenn festgestellt wird, dass er sie nicht kannte und rechtmäßig nicht in der Lage war, sie zu kennen.

Artikel L217-7

Bei jedem Konformitätsmangel, der innerhalb von vierundzwanzig Monaten nach Lieferung der Ware erkennbar wird, wird bis zum Beweis des Gegenteils vermutet, dass diese zum Zeitpunkt der Lieferung bestand.
Für verkaufte Gebrauchtwaren wird dieser Zeitraum auf sechs Monate festgelegt.
Der Verkäufer kann diese Annahme anfechten, wenn sie mit der Art der Ware oder des geltend gemachten Konformitätsmangels nicht vereinbar ist.

Artikel L217-8

Der Nutzer ist berechtigt, die Konformität der Ware mit dem Vertrag zu verlangen. Er kann die Konformität jedoch nicht aufgrund eines Mangels bestreiten, den er bei Vertragsabschluss kannte oder nicht hätte ignorieren können. Dasselbe gilt, wenn der Mangel seinen Ursprung in den von ihm gelieferten Materialien hat.

Artikel L217-9

Erstellt durch die Verordnung Nr. 2016-301 vom 14. März 2016 - art.
Im Falle einer Vertragswidrigkeit wählt der Nutzer zwischen Reparatur oder Ersatz der Ware.
Der Verkäufer darf jedoch nicht nach der Wahl des Nutzers vorgehen, wenn diese Wahl mit Kosten verbunden ist, die in Anbetracht des Warenwertes oder der Bedeutung des Mangels in einem offenkundigen Missverhältnis zu der anderen Möglichkeit stehen. Er ist dann verpflichtet, sofern dies nicht unmöglich ist, nach der vom Nutzer nicht gewählten Methode vorzugehen.

Artikel L217-10

Falls die Reparatur oder der Austausch der Ware nicht möglich ist, kann der Nutzer die Ware zurückgeben und sich den Preis erstatten lassen oder die Ware behalten und sich einen Teil des Preises erstatten lassen.
Die gleiche Möglichkeit steht ihm offen:
1. Wenn die in Anwendung von Artikel L. 217-9 geforderte, vorgeschlagene oder vereinbarte Lösung nicht innerhalb eines Monats nach der Beschwerde des Nutzers umgesetzt werden kann;
2. Oder wenn diese Lösung unter Berücksichtigung der Art des Sachgutes und der von ihm angestrebten Nutzung nicht ohne größere Unannehmlichkeiten für Letzteren sein kann.
Der Verkauf kann jedoch nicht rückgängig gemacht werden, wenn der Konformitätsmangel geringfügig ist.

Artikel L217-11

Die Anwendung der Bestimmungen der Artikel L. 217-9 und L. 217-10 erfolgt für den Nutzer kostenlos.
Dieselben Bestimmungen stehen der Zuerkennung von Schadenersatz nicht entgegen.

Artikel L217-12

Jeder Anspruch, der sich aus einem Konformitätsmangel ergibt, verjährt nach zwei Jahren ab dem Datum der Lieferung der Ware.

Artikel L217-13

Die Bestimmungen dieses Abschnitts entziehen dem Nutzer nicht das Recht, den sich aus den in den Artikeln 1641 bis 1649 des Zivilgesetzbuches aufgeführten Sachmängeln ergebenden Anspruch oder einen anderen gesetzlich anerkannten Anspruch vertraglicher oder außervertraglicher Art einzuleiten.

Artikel L217-14

Der Rückgriffsanspruch kann vom Endverkäufer gegen Nachverkäufer oder Vermittler und den Hersteller des materiellen persönlichen Sachgutes nach den Grundsätzen des Zivilgesetzbuches erhoben werden.

ANHANG 3 – AUSZÜGE AUS DEN SPANISCHEN GESETZBÜCHERN

SPANISCHES ZIVILGESETZBUCH

Artikel 1484

Der Verkäufer ist an die Gewährleistung für versteckte Mängel des verkauften Gegenstandes gebunden, die ihn für den vorgesehenen Verwendungszweck untauglich machen oder diesen Verwendungszweck so mindern, dass der Nutzer ihn nicht erworben oder einen niedrigeren Preis dafür bezahlt hätte, wenn er davon gewusst hätte, aber er ist nicht für die offensichtlichen oder sichtbaren Mängel verantwortlich, auch nicht für diejenigen, die es nicht sind, wenn der Käufer ein Fachmann ist, der sie aufgrund seines Berufes oder Gewerbes leicht hätte kennen müssen.

Artikel 1485

Der Verkäufer haftet für versteckte Mängel, auch wenn er von diesen keine Kenntnis gehabt hätte, es sei denn, er hat in diesem Fall festgelegt, dass er nicht an eine Gewährleistung gebunden ist und diese versteckten Mängel ignoriert.

Article 1486

Im Falle der beiden vorhergehenden Artikel hat der Käufer die Wahl, den Gegenstand zurückzugeben und sich den Preis erstatten zu lassen oder den Gegenstand zu behalten und sich nach Meinung von Experten einen Teil des Preises erstatten zu lassen.
Falls der Verkäufer von den versteckten Mängeln wusste und sie dem Käufer nicht offenbart hat, so hat dieser die gleiche Wahl und wird darüber hinaus für Schäden entschädigt, wenn er sich für die Auflösung des Vertrags entscheidet.

Article 1487

Falls das verkaufte Sachgut aufgrund der versteckten Mängel verloren geht, so hat der Verkäufer, wenn er diese kennt, den Verlust zu tragen und den Preis zu erstatten und die Kosten des Vertrags zuzüglich des Schadens zu bezahlen. Falls der Verkäufer von den Mängeln des Gegenstands nichts wusste, ist er lediglich verpflichtet, den Preis zurückzuerstatten und dem Käufer die durch den Verkauf entstandenen Kosten zu erstatten.

Article 1490

Der Anspruch, der sich aus den Bestimmungen der fünf vorhergehenden Artikel ergibt, muss vom Käufer innerhalb von sechs Monaten nach der Lieferung des verkauften Sachgutes erhoben werden.

ALLGEMEINES SPANISCHES GESETZ ZUM SCHUTZ VON VERBRAUCHERN UND NUTZERN

Article 114

Der Verkäufer liefert die Ware vertragsgemäß und haftet für eventuelle Konformitätsmängel, die zum Zeitpunkt der Lieferung vorliegen.

Artikel 116

Bis zum Beweis des Gegenteils ist das Sachgut vertragskonform, solange es alle nachstehenden Anforderungen erfüllt, es sei denn, einige von ihnen sind aufgrund der Umstände des Falles nicht anwendbar:
a) Wenn es der Beschreibung des Verkäufers entspricht und die Eigenschaften aufweist, die der Verkäufer dem Nutzer in Form eines Musters oder Modells vorgelegt hat;
b) Wenn es für die Verwendung geeignet ist, für die die Produkte des gleichen Typs üblicherweise bestimmt sind.
c) Wenn es für eine vom Nutzer gewünschte spezielle Verwendung geeignet ist, die dem Verkäufer zum Zeitpunkt des Kaufs zur Kenntnis gebracht und von diesem akzeptiert wurde.
- Wenn es die Eigenschaften aufweist, die ein Käufer angesichts der Art des Produkts und gegebenenfalls öffentlicher Erklärungen des Verkäufers, des Herstellers oder seines Vertreters über die besonderen Eigenschaften des Produkts, insbesondere in der Werbung oder bei der Etikettierung, berechtigterweise erwarten kann; der Verkäufer ist an solche öffentliche Erklärungen nicht gebunden, wenn er nachweist, dass ihm die fragliche Erklärung nicht bekannt war und vernünftigerweise nicht erwartet werden konnte, dass er von ihr Kenntnis hatte, dass die Erklärung zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses berichtigt worden war oder dass eine solche Erklärung die Entscheidung zum Kauf des Produkts nicht beeinflussen konnte.
2. Der Konformitätsmangel, die sich aus der fehlerhaften Montage des Produkts ergibt, wird mit dem Konformitätsmangel des Produkts gleichgesetzt, wenn die Montage in dem in Artikel 115.1 geregelten Kauf- oder Liefervertrag enthalten ist und vom Verkäufer oder unter seiner Verantwortung durchgeführt wurde, oder vom Nutzer, wenn die fehlerhafte Montage auf einen Fehler in der Montageanleitung zurückzuführen ist.
(…)

Artikel 117

Die Ausübung der in diesem Titel vorgesehenen Maßnahmen ist unvereinbar mit der Ausübung der Maßnahmen, die sich aus der Gewährleistung für versteckte Mängel des Verkaufs ergeben.
In jedem Fall wird dem Nutzer nicht das Recht vorenthalten, das Recht zu haben, für die Schäden, die aus dem Konformitätsmangel entstehen, in Übereinstimmung mit der Zivil- und Handelsgesetzgebung entschädigt zu werden.

Artikel 123.1

Der Verkäufer haftet für jeden Konformitätsmangel, der innerhalb von zwei Jahren nach der Lieferung auftritt. Bei Gebrauchtprodukten können sich Verkäufer, Verbraucher und Nutzer auf eine kürzere Frist einigen, die nicht weniger als ein Jahr ab Lieferung betragen darf.
Bis zum Beweis des Gegenteils wird davon ausgegangen, dass der Konformitätsmangel, der sich in den sechs Monaten nach der Lieferung des Produkts, sei es neu oder gebraucht, manifestiert, bereits bei der Lieferung der Sache bestanden hat, es sei denn, diese Vermutung ist mit der Art des Produkts oder der Art des Konformitätsmangels unvereinbar.

Artikel 119

Eine Nutzeroption wird als unverhältnismäßig angesehen, wenn sie dem Verkäufer im Vergleich zur anderen Option Kosten auferlegt, die unter Berücksichtigung des Wertes, den das Produkt ohne den Konformitätsmangel hätte, der Relevanz des Konformitätsmangels und der Frage, ob die alternative Form der Sanierung ohne größere Unannehmlichkeiten für den Verbraucher und Nutzer durchgeführt werden könnte, nicht angemessen sind.
Um festzustellen, ob die Kosten unzumutbar sind, müssen die Ausgaben für die eine Form der Sanierung auch erheblich höher sein als die Ausgaben für die andere Form der Sanierung.
Im Falle eines Konformitätsmangels wählt der Nutzer zwischen Reparatur oder Ersatz der Ware, es sei denn, eine dieser Optionen ist objektiv unmöglich oder unverhältnismäßig. Ab dem Moment, in dem der Nutzer dem Verkäufer die gewählte Option mitteilt, müssen sich beide Parteien daran halten. Diese Entscheidung des Nutzers versteht sich unbeschadet der Bestimmungen des folgenden Artikels für die Fälle, in denen die Reparatur oder der Austausch das Produkt nicht in Konformität mit dem Vertrag bringt.
2. Die Wahl des Nutzers wird als unverhältnismäßig angesehen, wenn sie mit Kosten verbunden ist, die unter Berücksichtigung des Wertes der Ware, wenn kein Konformitätsmangel vorliegt, der Relevanz des Konformitätsmangels und der Frage, ob die alternative Option ohne größere Unannehmlichkeiten für den Nutzer durchgeführt werden könnte, nicht angemessen sind.
Um festzustellen, ob die Kosten unzumutbar sind, müssen auch die Ausgaben für die eine Option erheblich höher sein als die Ausgaben für die andere.

Artikel 120

Die Reparatur und der Ersatz der Ware haben den folgenden Regeln zu entsprechen:
a) Sie erfolgen für den Nutzer kostenlos. Diese Unentgeltlichkeit umfasst die notwendigen Aufwendungen zur Behebung des Konformitätsmangels der Ware, insbesondere die Versandkosten, sowie die Kosten für Arbeit und Material.
b) Sie müssen innerhalb eines angemessenen Zeitraums und ohne größere Unannehmlichkeiten für den Nutzer durchgeführt werden, unter Berücksichtigung der Art der Waren und des Zwecks, den sie für den Benutzer haben.
(…)

Artikel 121

Falls die Reparatur oder der Austausch der Ware nicht möglich ist oder wenn sie nicht innerhalb einer angemessenen Frist oder ohne größere Unannehmlichkeiten für den Nutzer durchgeführt wurde, kann der Nutzer die Ware zurückgeben und den Preis zurückerstattet bekommen oder die Waren behalten und sich einen Teil des Preises zurückerstatten lassen. Der Verkauf kann jedoch nicht rückgängig gemacht werden, wenn der Konformitätsmangel geringfügig ist

Article 123

(…)
4. Alle Ansprüche, mit der die Einhaltung der Bestimmungen des Kapitels II dieses Titels geltend gemacht werden, verjähren nach drei Jahren ab dem Zeitpunkt der Lieferung der Ware.
5. Der Nutzer hat den Verkäufer über den Konformitätsmangel innerhalb von zwei Monaten nach dessen Bekanntwerden zu informieren. Die Nichteinhaltung dieser Frist bedeutet nicht den Verlust der Rechte des Nutzers, dieser ist jedoch für die Schäden verantwortlich, die durch die Verzögerung der Kommunikation tatsächlich entstanden sind.
Sofern nicht anders nachgewiesen, wird davon ausgegangen, dass die Kommunikation des Nutzers innerhalb der festgelegten Frist stattgefunden hat.

Artikel 124

Wenn es dem Nutzer nicht möglich ist, sich an den Verkäufer zu wenden, oder wenn es für den Nutzer eine übermäßige Belastung darstellt, sich an den Verkäufer zu wenden, um einen Konformitätsmangel geltend zu machen, kann er sich direkt an den Hersteller wenden, um den Ersatz oder die Reparatur des Produkts zu erwirken.
Im Allgemeinen und unbeschadet der Tatsache, dass die Verantwortung des Herstellers für die Zwecke dieses Titels unter den gleichen Bedingungen, wie sie für den Verkäufer festgelegt wurden, endet, wird der Hersteller auf den Konformitätsmangel reagieren, wenn er sich auf den Ursprung, die Identität oder die Eignung der Produkte bezieht, entsprechend ihrer Art und ihres Zwecks und mit den Bestimmungen, die sie regeln.
Wer den Nutzer entschädigt hat, hat eine Frist von einem Jahr, um gegen die für den Konformitätsmangel verantwortliche Person Ansprüche zu erheben. Dieser Zeitraum wird ab dem Zeitpunkt berechnet, an dem die Entschädigung an den Nutzer abgeschlossen wurde.

ANHANG 3 – AUSZÜGE AUS DEN BELGISCHEN GESETZBÜCHERN

(CODE CIVIL BELGE)

Garantie der Konformität Art. 1649bis
§ 1. Vorliegender Abschnitt ist auf den Verkauf von Verbrauchsgütern durch Verkäufer an Verbraucher anwendbar.
§ 2. Für die Anwendung des vorliegenden Abschnitts versteht man unter:

1. „Verbrauchern“: natürliche Personen, die zu einem Zweck handeln, der nicht ihrer beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit zugerechnet werden kann,
2. „Verkäufern“: natürliche oder juristische Personen, die im Rahmen ihrer beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit Verbrauchsgüter verkaufen,
3. „Verbrauchsgütern“: bewegliche körperliche Gegenstände mit Ausnahme von:
- Gütern, die aufgrund von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen oder anderen gerichtlichen Maßnahmen verkauft werden,
- Wasser und Gas, wenn sie nicht in einem begrenzten Volumen oder in einer bestimmten Menge abgefüllt sind,
- Strom,
4. „Herstellern“: Hersteller von Verbrauchsgütern, deren Importeur für das Gebiet der Europäischen Gemeinschaft oder andere Personen, die sich dadurch, dass sie ihren Namen, ihre Marke oder ein anderes Kennzeichen an Verbrauchsgütern anbringen, als Hersteller bezeichnen,
5. „Garantie“: von Verkäufern oder Herstellern gegenüber einem Verbraucher eingegangene Verpflichtung, den Kaufpreis zu erstatten, ein Verbrauchsgut zu ersetzen oder nachzubessern oder in sonstiger Weise Abhilfe zu schaffen, wenn das Verbrauchsgut nicht den in der Garantieerklärung oder in der einschlägigen Werbung genannten Eigenschaften entspricht,
6. „Nachbesserung“: bei Vertragswidrigkeit die Herstellung des vertragsgemäßen Zustands eines Verbrauchsgutes.

§ 3. . Für die Anwendung des vorliegenden Abschnitts gelten auch Verträge über die Lieferung herzustellender oder zu erzeugender Verbrauchsgüter als Kaufverträge.

Art. 1649ter.
§ 1. Für die Anwendung von Artikel 1604 Absatz 1 gelten Verbrauchsgüter, die Verkäufer an Verbraucher abliefern, nur dann als vertragsgemäß, wenn sie:
1. mit der vom betreffenden Verkäufer gegebenen Beschreibung übereinstimmen und die Eigenschaften des Gutes besitzen, das der Verkäufer dem Verbraucher als Probe oder Muster vorgelegt
2. sich für einen bestimmten vom Verbraucher angestrebten Zweck eignen, den der Verbraucher dem Verkäufer bei Vertragsabschluss zur Kenntnis gebracht hat und dem der Verkäufer zugestimmt hat,
3. sich für die Zwecke eignen, für die Güter der gleichen Art gewöhnlich gebraucht werden,
4. eine Qualität und Leistungen aufweisen, die bei Gütern der gleichen Art üblich sind und die der Verbraucher vernünftigerweise erwarten kann, wenn die Beschaffenheit des Gutes und gegebenenfalls die insbesondere in der Werbung oder bei der Etikettierung gemachten öffentlichen Äußerungen des Verkäufers, des Herstellers oder dessen Vertreters über die konkreten Eigenschaften des Gutes in Betracht gezogen werden.

§ 2. Verkäufer sind durch die in § 1 Nr. 4 erwähnten öffentlichen Äußerungen nicht gebunden, wenn sie nachweisen:
- dass sie die betreffende Äußerung nicht kannten und vernünftigerweise nicht Kenntnis davon haben konnten,
- dass die betreffende Äußerung zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses berichtigt war, oder
- dass die Kaufentscheidung nicht durch die betreffende Äußerung beeinflusst sein konnte.

§ 3. Es liegt keine Vertragswidrigkeit im Sinne des vorliegenden Artikels vor, wenn ein Verbraucher zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses Kenntnis von dieser Vertragswidrigkeit hatte beziehungsweise vernünftigerweise nicht in Unkenntnis darüber sein konnte oder wenn die Vertragswidrigkeit auf das vom Verbraucher gelieferte Material zurückzuführen ist.

§ 4. Ein Mangel infolge unsachgemäßer Montage eines Verbrauchsgutes wird der Vertragswidrigkeit von Gütern gleichgesetzt, wenn die Montage Bestandteil des Kaufvertrags über das Verbrauchsgut war und vom betreffenden Verkäufer oder unter dessen Verantwortung vorgenommen wurde.
Das Gleiche gilt, wenn das zur Montage durch den Verbraucher bestimmte Gut vom Verbraucher montiert worden ist und die unsachgemäße Montage auf einen Fehler in der Montageanleitung zurückzuführen ist.
Art. 1649 quater.
§ 1.Verkäufer haften Verbrauchern gegenüber für Vertragswidrigkeiten, die bei Ablieferung des Verbrauchsgutes bestehen und innerhalb einer Frist von zwei Jahren nach der vorerwähnten Lieferung offenbar werden.
Die in Absatz 1 vorgesehene Frist von zwei Jahren wird für den Zeitraum, der für Nachbesserung oder Ersatzlieferung des Gutes erforderlich ist, oder im Fall von Verhandlungen zwischen Verkäufer und Verbraucher über eine gütliche Regelung ausgesetzt.
In Abweichung von Absatz 1 können Verkäufer und Verbraucher für gebrauchte Güter eine Frist von weniger als zwei Jahren vereinbaren, die ein Jahr allerdings nicht unterschreiten darf.

§ 2. Verkäufer und Verbraucher können eine Frist vereinbaren, innerhalb deren der Verbraucher den betreffenden Verkäufer von Vertragswidrigkeiten unterrichten muss, wobei diese Frist zwei Monate nach Feststellung einer Vertragswidrigkeit seitens des Verbrauchers nicht unterschreiten darf.

§ 3. Ansprüche von Verbrauchern verjähren in einem Jahr ab Feststellung einer Vertragswidrigkeit, wobei diese Frist nicht vor der in § 1 vorgesehenen Frist von zwei Jahren ablaufen darf.

§ 4. Bis zum Beweis des Gegenteils wird davon ausgegangen, dass Vertragswidrigkeiten, die binnen sechs Monaten ab Ablieferung eines Gutes offenbar werden, bereits zum Zeitpunkt der Ablieferung bestanden, es sei denn, diese Vermutung ist mit der Art des Gutes oder der Art der Vertragswidrigkeit unvereinbar, wobei unter anderem zu berücksichtigen ist, ob es sich um ein neues oder ein gebrauchtes Gut handelt.

§ 5. Die Bestimmungen des vorliegenden Kapitels über die Garantie auf verborgene Mängel an der Kaufsache sind nach Ablauf der in § 1 erwähnten Frist von zwei Jahren anwendbar.

Art. 1649 quinquies.
§ 1. Neben dem eventuellen Anspruch auf Schadenersatz kann ein Verbraucher vom Verkäufer, der in Anwendung von Artikel 1649quater für Vertragswidrigkeiten haftet, unter den in § 2 erwähnten Bedingungen entweder eine Nachbesserung des Gutes oder eine Ersatzlieferung beziehungsweise unter den in § 3 erwähnten Bedingungen entweder eine angemessene Minderung des Kaufpreises oder eine Vertragsauflösung verlangen.
Gegebenenfalls wird jedoch einer Verschlimmerung des Mangels Rechnung getragen, die auf die Benutzung des betreffenden Gutes durch den Verbraucher nach dem Zeitpunkt, an dem er die Vertragswidrigkeit festgestellt hat oder hätte feststellen müssen, zurückzuführen ist.

§ 2. Zunächst kann der Verbraucher vom Verkäufer die unentgeltliche Nachbesserung des Verbrauchsgutes oder eine unentgeltliche Ersatzlieferung verlangen, sofern eine solche Nachbesserung beziehungsweise Ersetzung nicht unmöglich oder unverhältnismäßig ist. Jede Nachbesserung oder Ersatzlieferung muss innerhalb einer angemessenen Frist und ohne erhebliche Unannehmlichkeiten für den betreffenden Verbraucher erfolgen, wobei die Art des Verbrauchsgutes und der Zweck, für den der Verbraucher das Verbrauchsgut benötigt, zu berücksichtigen sind.
Die im vorhergehenden Absatz erwähnten Kosten umfassen die Kosten, die für die Herstellung des vertragsgemäßen Zustands eines Verbrauchsgutes notwendig sind, nämlich Versand-, Arbeits- und Materialkosten.
Für die Anwendung von Absatz 1 gilt eine Abhilfe als unverhältnismäßig, wenn sie dem betreffenden Verkäufer Kosten verursachen würde, die, verglichen mit der alternativen Abhilfemöglichkeit unzumutbar wären angesichts:
- des Werts, den das Verbrauchsgut ohne die Vertragswidrigkeit hätte,
- der Bedeutung der Vertragswidrigkeit,
- der Frage, ob auf die alternative Abhilfemöglichkeit ohne erhebliche Unannehmlichkeiten für den betreffenden Verbraucher zurückgegriffen werden könnte.

§ 3. Der Verbraucher kann vom Verkäufer eine angemessene Minderung des Kaufpreises oder eine Vertragsauflösung verlangen:
- wenn der Verbraucher weder Anspruch auf Nachbesserung noch auf Ersatzlieferung hat oder
- wenn der Verkäufer Nachbesserung beziehungsweise Ersatzlieferung nicht in einer angemessenen Frist oder nicht ohne erhebliche Unannehmlichkeiten für den Verbraucher vorgenommen
In Abweichung von Absatz 1 haben Verbraucher bei geringfügigen Vertragswidrigkeiten keinen Anspruch auf Vertragsauflösung.
Für die Anwendung von Absatz 1 wird eine dem Verbraucher zu leistende Erstattung gemindert, um der Benutzung der Ware Rechnung zu tragen, die durch den Verbraucher seit ihrer Ablieferung erfolgt ist.

Art. 1649sexies. Haftet ein Verkäufer einem Verbraucher gegenüber für eine Vertragswidrigkeit, kann er Hersteller oder vertragliche Zwischenpersonen bei der Übertragung des Eigentums an dem Verbrauchsgut aufgrund der Vertragshaftung, zu der dieser Hersteller oder diese vertragliche Zwischenperson in Bezug auf das Gut verpflichtet ist, in Regress nehmen, ohne dass ihm gegenüber Vertragsklauseln zur Beschränkung oder zum Ausschluss dieser Haftung wirksam gemacht werden können.

Art. 1649 septies.
§ 1. Garantien binden diejenigen, die sie anbieten, zu den in der Garantieerklärung und der einschlägigen Werbung angegebenen Bedingungen.
§ 2. Garantien müssen:
- darlegen, dass Verbraucher im Rahmen der geltenden innerstaatlichen Rechtsvorschriften über den Verkauf von Verbrauchsgütern gesetzliche Ansprüche haben, und klarstellen, dass diese Ansprüche von der Garantie nicht berührt werden,
- in einfachen und verständlichen Formulierungen den Inhalt der Garantie und die wesentlichen Angaben enthalten, die für die Inanspruchnahme der Garantie notwendig sind, insbesondere die Dauer und den räumlichen Geltungsbereich des Garantieschutzes und Name und Anschrift des Garantiegebers.

§ 3. Auf Wunsch eines Verbrauchers muss ihm die Garantie [1 auf einem dauerhaften Datenträger]1zur Verfügung gestellt werden, der dem Verbraucher zur Verfügung steht und ihm zugänglich ist.
Schriftlich erstellte Kaufverträge enthalten in jedem Fall die in § 2 erwähnten Angaben.

§ 4. Werden für eine Garantie die Anforderungen der Paragrafen 2 und 3 nicht erfüllt, so berührt dies in keinem Fall die Ansprüche des Verbrauchers auf deren Einhaltung.
Das Gleiche gilt, wenn eine Garantie den in Artikel 13 Absatz 1 des Gesetzes vom 14. Juli 1991 über die Handelspraktiken sowie die Aufklärung und den Schutz der Verbraucher vorgesehenen Anforderungen nicht entspricht.

Art. 1649 octies.
Vertragsklauseln oder Vereinbarungen, die vorgesehen beziehungsweise getroffen worden sind, bevor ein Verbraucher den betreffenden Verkäufer auf eine Vertragswidrigkeit aufmerksam gemacht hat, und aufgrund deren die Ansprüche, die dem Verbraucher in vorliegendem Abschnitt gewährt werden, mittelbar oder unmittelbar außer Kraft gesetzt oder eingeschränkt werden, sind nichtig.
Klauseln, in denen das Gesetz eines Staates, der nicht Mitglied der Europäischen Union ist, für anwendbar erklärt wird auf Verträge, die durch vorliegenden Abschnitt geregelt werden, sind in Bezug auf Angelegenheiten, die durch vorliegenden Abschnitt geregelt werden, nichtig, wenn in Ermangelung solcher Klauseln das Gesetz eines Mitgliedstaates der Europäischen Union anwendbar wäre und dieses Gesetz die Verbraucher in den vorerwähnten Angelegenheiten besser schützt.
Gewährleistung für verborgene Mängel

Art. 1641. Der Verkäufer ist verpflichtet, die Gewähr zu leisten für die verborgenen Mängel der verkauften Sache, die diese Sache für den ihr zugedachten Gebrauch untauglich machen oder diesen Gebrauch derart einschränken, dass der Käufer, hätte er diese Mängel gekannt, die Sache nicht gekauft oder lediglich einen geringeren Preis dafür gezahlt hätte.

Art. 1642. Der Verkäufer haftet nicht für die sichtbaren Mängel, von denen der Käufer sich selber hat überzeugen können.

Art. 1643. Er haftet für die verborgenen Mängel auch dann, wenn er sie nicht gekannt haben sollte, es sei denn, er hätte in diesem Fall ausbedungen, dass er zu keinerlei Gewährleistung verpflichtet ist.

Art. 1644. Im Falle der Artikel 1641 und 1643 hat der Käufer die Wahl, entweder die Sache zurückzugeben und sich den Preis erstatten zu lassen oder die Sache zu behalten und sich einen von Sachverständigen bestimmten Teil des Preises zurückgeben zu lassen.

Art. 1645. Kannte der Verkäufer die Mängel der Sache, ist er dem Käufer, über die Erstattung des dafür erhaltenen Preises hinaus, zu Schadenersatz verpflichtet.

Art. 1646. Kannte der Verkäufer die Mängel der Sache nicht, ist er lediglich dazu verpflichtet, den Preis zu erstatten und dem Käufer die durch den Verkauf verursachten Kosten zurückzubezahlen.

Art. 1647. Ist die mit Mängeln behaftete Sache infolge ihrer schlechten Qualität zugrunde gegangen, geht der Verlust zulasten des Verkäufers, der dem Käufer gegenüber zur Erstattung des Preises und zu den anderen in den beiden vorhergehenden Artikeln bestimmten Entschädigungen verpflichtet ist. Der vom Zufall herrührende Verlust geht aber zulasten des Käufers.

Art. 1648. Eine auf Wandlungsmängel begründete Klage muss vom Käufer, je nach Art der Wandlungsmängel und nach den Gepflogenheiten des Ortes, wo der Verkauf stattgefunden hat, binnen kurzer Frist eingereicht werden.